Demo am 22.12.18 14:00 Zoo Frankfurt

Demonstration am Zoo Frankfurt am 22. Dezember um 14:00

Im Raum Frankfurt gab es in den letzten Wochen sieben Brandanschläge gegen Wohnprojekte. Vermutlich handelt es sich dabei um rechten Terrorismus.

Der Ewaldshof fühlt sich davon direkt betroffen. Unser Projekt ähnelt den Opfern in vielen Punkten. Vermutlich blieben wir nur verschont, weil wir ein paar Kilometer mehr Abstand zu der aufgeheizten Debatte haben die derzeit in Frankfurt um Wohnprojekte geführt wird.

Uns schockiert die Erfahrung, wegen der Weise, wie wir unser Zusammenleben gestalten, in Lebensgefahr zu geraten.

Deswegen werden wir uns am Samstag an der Demonstration in Frankfurt beteiligen und den Terroristen dort zeigen, dass ihre Opfer Verbündete haben.

Wenn Ihr uns helfen wollt dann begleitet uns am Samstag.

 

Die Wetterauer Zeitung berichtet über unsere Wahlfamilie

Die Journalistin Sabrina Dämon hat unter dem Titel „Die Wahlfamilie vom Ewaldshof“ am  2018-05-27 in der Wetterauer Zeitung einen Artikel über uns veröffentlicht.

Sie schreibt: „In Assenheim gibt es elf Erwachsene und drei Kinder, die beschlossen haben, unter einem Dach zu leben. Sie haben den Ewaldshof gekauft und ein nicht alltägliches Wohnprojekt gestartet.“

Weiterlesen…

Bürgermeister Hertel und Kreisbeigeordnete Becker-Bösch besuchen den Ewaldshof

Becker-Bösch lobt Ewaldshof

Der Wetteraukreis hat eine Presseerklärung veröffentlicht in der Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch von ihrem Besuch im Ewaldshof mit Bürgermeister Dr. Hertel berichtet.

Sie schreibt: „Ich bin begeistert, von dem, was Sie hier bereits alles geschaffen haben. Ein Ort, an dem man sich wirklich wohlfühlen kann, diese Atmosphäre strahlt der Ewaldshof aus“.


Und weiter: „In unserer schnelllebigen Gesellschaft, die immer älter wird, finde ich Ihren Weg des gemeinschaftlichen Lebens sehr innovativ und mit dem Gedanken der Inklusion verbunden, sehr beeindruckend. […] Zusammen Wohnen und zusammen Wirken ist mehr als ein reines Generationenwohnprojekt von Jung und Alt, hier auf dem Ewaldshof ist auch der gemeinschaftliche Geist handlungsleitend. Ich komme gerne wieder, vielleicht zu einer der Veranstaltungen im nächsten Jahr hier auf dem Ewaldshof.“

Die Architektur des Ewaldshofes wird erforscht

Elisabeth Veith von der TU München wird in ihrer Masterarbeit „lifestyle forms space“ den Ewaldshof als Fallstudie verwenden, um zu untersuchen, wie alternative Lebensmodelle Raum beeinflussen.

Sie hat uns dazu heute besucht und mit einigen der Projektmitglieder über ihre Motivation, ihre Rolle im Projekt, die Räume und unsere Organisation zu sprechen. Wie sind gespannt darauf, welche Schlüsse sie daraus ziehen wird.

Plakat für Flohmarkt und Kindertheater in Bönstadt 2017-10-01 14:00

Flohmarkt und Kindertheater in Bönstadt

Unser jüngstes Projektmitglied Ole gehört zur KiTa Kükennest in Bönstadt. Dort findet am 1. Oktober ab 14h ein Flohmarkt mit Kindertheater statt. Gespielt wird „Petterson und Findus“

Weiterlesen…

First 11 hat die frisch gestrichene Wand des Ewaldshofs getagt.

Graffiti

Wir haben in den letzten Jahren viel Zeit in der Gruppe investiert, um uns zu überlegen, wie wir das Haus gestalten wollen. Dann haben wir viel Geld und Energie investiert, um das auszuführen.

Leider gibt es auch Leute, die meinen, sie können das Haus für ihre Selbstdarstellung nutzen, ohne sich diese Mühe zu machen.
Solche Übergriffe machen uns traurig. Es ist ja nicht so, dass es auf dem Grundstück keine Flächen gäbe, die noch verschönert werden müssen. Gerne auch mit Graffiti. Aber dann bitte in Absprache mit uns und nicht hinterlistig ausgerechnet dort, wo gerade frisch gestrichen ist.

Meine Freiheit gehört mir, die ist nicht Verhandelbar

Die Bewohner des Ewaldshofes wählen ganz unterschiedliche Parteien, aber wir sind uns hierin einig: Wir wünschen uns eine offene, solidarische und moderne Gesellschaft.
Wir wollen, dass verschiedene Menschen in allen ihren Eigenheiten sichtbar werden und sicher Leben können. Wir wollen auch, dass Menschen die Hilfe benötigen diese erhalten.

Deswegen sind wir traurig, dass in unserer neuen Heimat Assenheim sehr viele Plakate rechtsradikaler Parteien hängen, deren Programm auf Ausgrenzung und Hass beruht und deren Konzept von Solidarität beinhaltet, dass sich die Schwachen bei den noch Schwächeren bedienen.

Bitte geht wählen und helft mit, dass nicht nur der Ewaldshof sondern ganz Niddatal ein sicherer Ort für kreative und kulturelle Entfaltung bleibt.

(Das Bild stammt von Travestie für Deutschland)

Kleine Wohnung in Assenheim gesucht

Bild-web-Wohnungssuche

Da wir auch seinen Gebäudeteil renovieren wollen, suchen wir für Januar 2016 oder früher eine Wohnung für unseren Mieter, Herrn Krenschker.

Etwa 40m² in Assenheim oder Umgebung wären toll. Kaltmiete bis 320€.

Wenn Sie von einer Wohnung wissen oder sogar selbst vermieten können, freuen wir uns auf Ihre Nachricht an Kolja Sulimma unter 069 173 20 25 61

Bahnhof Assenheim

Die Bahngleise am Ewaldshof werden leiser

Wie die Wetterauer Zeitung berichtet, wird die Bahn in den nächsten Wochen am Bahnhof Assenheim neue Gleise legen und die Weichen erneuern. Dadurch wird die Lärmbelastung sinken. Hurra!

Im gleichen Artikel steht leider auch, dass keine Fahrradspur über die Eisenbahnbrücke Richtung Florstadt gebaut wird.